Kinder, Jugendliche

kinder-jugendliche

Jede Behandlung beginnt mit einer umfassenden Diagnostik der sensomotorischen und motorischen Basissysteme. Untersucht werden Auffälligkeiten in der Dominanzentwicklung sowie die Zusammenarbeit der Sinnessysteme und Gehirnhälften. Das Therapiekonzept orientiert sich an dem Entwicklungsplateau des Kindes und berücksichtigt den Körper, das Verhalten und die Interaktion.

  • Entwicklungsdefizite in der Körpermotorik und im Wahrnehmnehmungsbereich
  • Aufmerksamkeitsprobleme
  • Lernstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten (Schnitzen, Schlagen, Klammern)

Die Diagnostik und Therapie in diesem Entwicklungsalter umfasst 3 Säulen:

– Sensomotorische Entwicklung:
Hier werden die Basissysteme des zentralen Nervensystems, die für eine gesunde Wahrnehmung und Motorik Grundlage sind, gründlich erfasst. Ein individuell zugeschnittenes Therapieprogramm füllt dann systematisch die Lücken.

– Verhalten:
Ein Kind kann gute Manieren haben und trotzdem mit seinem Verhalten eine dauernde Störquelle für sein Umfeld und sich selbst sein. Oft liegen Wahrnehmungsdefizite in der sensomotorischen Entwicklung hinter unangemessenem Verhalten. Wer sich selbst nicht spürt/fühlt, hat auch Schwierigkeiten in der Wahrnehmung seines Gegenübers. Schnell verschwimmen dann die Grenzen und das Kind wird orientierungslos. In diesem Zustand ist das Kind schlecht erreichbar und Lernen in allen Bereichen des Lebens ist blockiert.

– Interaktion:
Wenn Verhaltensstörungen zu lange andauern, werden sie zu fixierten Mustern. Zwischen Mutter (oder anderen Familienmitgliedern) und Kind bilden sich dann starre Bindungsmechanismen aus. Manchmal ist die Situation so festgefahren, dass eine Unterstützung von aussen zu einer schönen Veränderung führen kann. Die tiefe Bindungsfähigkeit von Menschen in der Familie ist manchmal eben auch eine ebenso große Herausforderung.

Sie raufen sich zunehmend die Haare oder sind wirklich schon verzweifelt? Melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne.